Andreas Fervers


Geboren 1957 in Solingen.


Früher Klavierunterricht. Viele Jahre Mitglied in einer Schola für greogorianische Musik. Ab dem Alter von 11 Jahren

Jungstudierender an der  Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Dort Klavierstudium bei dem Liedbegleiter Hans-

Christian de Bruyn sowie Unterricht in allen musiktheoretischen Fächern.


Nach dem Abitur Pianistenausbildung in Köln bei Günter Ludwig und in Wuppertal bei Harald Bojé. Künstlerische Abschlussprüfung 1982, Konzertexamen 1984. Von 1978 bis 1986 Kompositionsstudium in Köln bei Jürg Baur und in Freiburg/Brsg. bei Klaus Huber.


Stipendiat der Heinrich-Strobel-Stiftung des (damaligen) SWF, Preisträger in verschiedenen nationalen und internationalen Kompositionswettbewerben (u.a. Mendelssohn-Wettbewerb, Kompositionspreis für Kammermusik der 'sommerlichen Musiktage' Hitzacker, Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart, 'Forum junger Komponisten' des WDR, 'Atelier-Lecture' des Ensemble InterContemporain Paris)


Zusammenarbeit mit zahlreichen namhaften Dirigenten (u.a. Hans Zender, Peter Eötvös, Ingo Metzmacher, Arturo Tamayo, Manfred Schreier, Mark Foster) und Ensembles ( u.a. Ensemble InterContemporain, Ensemble Modern, ensemble recherche, Ensemble Aventure, Pellegrini-Quartett, Stuttgarter Vokalsolisten).


Seit Ende der 80er Jahre regelmäßig Arbeiten für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Bereich Feature/Essay und Hörspiel.


Pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (Instrumentalunterricht, Kammermusik, Ensemblearbeit, musikalische Analyse, Musiktheorie)


2004 bis 2006 Studium Kulturmanagement am Institut für Kulturmanagement in Ludwigsburg. 2006 Master of Arts. Im Rahmen

des Studiums und im Anschluss daran intensive Beschäftigung mit den Potentialen neuer Medien im Bildungsbereich.



2018-2020 Vorsitzender der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten (IFK) e.V.


Seit Frühjahr 2014 leitende Position in der Erwachsenenbildung.


Träger des schwarzen Gürtels Karate (3. Dan).


Lebt in der Nähe von Freiburg/Brsg.